Friday, February 20, 2015

Dornröschen, Eltern und Erstickung



Dornröschen von Brüder Grimm ist eine Geschichte über die Gefährlichkeit der überfürsorgliche Kindererziehung, die kein Respekt für kulturelle Geschichte hat.


Die Mutter und Vater von Dornröschen wollten am Anfang der Geschichte ein Kind haben, aber sie bereiteten nichts vor. Als das Mädchen kam, stellten sie ein großes Fest an, aber auch hier bereiteten sie nichts für die Feegäste vor--der Vater war ein König und die Mutter eine Königin, sie konnten deshalb ein golden Teller kaufen oder machen, aber sie taten nichts. Sie wussten, oder sollten wissen, dass eine weise Frau ein großes Problem wär, nicht einzuladen! Es wäre ja ein großes Problem, wichtige Gäste für den größte Fest des ganzes Landes, nicht einzuladen! Aber sie dachten etwas ‘oh, ja, wir sind König und Königin, keine Probleme sind unsere, weil wir so reich und beliebt und nett sind’ oder einem anderen Unsinn.


Und ja kam die weise Frau und sprach einen Fluch über die Mädchen, und dann taten auch die Mutter und Vater nichts weise. Sie halten nichts über Spindel mit Dornröschen unter oder warnten vor Spindel ihre Tochter mit Fluch! Sie zerstörten ihre Wirtschaft und Kultur, als sie alle Spindel im Land verboten, und wo für? Für nichts am Ende!


Ganz klar wussten die Eltern nichts über Fluchen, aber ja es gibt Geschichten über Unkenrufen oder so dann auch! Wenn sie dachten, wussten sie, dass wenn man einem Unkenruf etwas tut, falsch zu machen, bringt man dem Unkenruf! Sie könnten diese Geschichte zu Dornröschen laut lesen, und dann würden sie ein bisschen lernen, wie sie in dieser Situation handeln soll! Aber der König und die Königin dachten nie. Sie taten nur was sie in Panik dachten.


Als der Tag der Dornröschen kam, ihr fünfzehnter Geburtstag, und was taten die Eltern? Waren sie vorbereitet mit Handschuhen oder etwas? Nein, sie sind nicht zu Hause. AmTag des Fluches, waren sie selbst nicht mit ihrer Tochter!


Als das Mädchen ihre Finger an der Spindel stach und die Schloss einschlief, musste eine Person aus dem Land alle retten--nicht die Eltern, die mit dieser Beruf, wenn sie nicht total Idioten sein. Die Eltern bereiteten sich nicht für diese Schlaf vor--sie könnten eine Person aus dem Land, von einem anderen Land vielleicht, anstellen, das Dornröschen zu retten, als ihr fünfzehnter Geburtstag, aber sie taten nichts, weil sie allzusehr vertrauend waren.


Sie könnten erlauben, den Fluch sein Lauf zu nehmen, aber sie wollten nie ein bisschen Schmerz oder Gefahr in der Nähe von ihrer Tochter erlauben, und so litt Dornröschen mehr und sie hatte mehr Gefahr in ihrem Leben, als wenn sie ein bisschen Gefahr von einem Spindel hätte.  


Dornröschen ist eine Geschichte über die Gefahr von überfürsorglichen Eltern. Sie könnten akzeptieren, dass ihre Tochter ein bisschen Schmerz und Gefahr hätte, und würden Dornröschen für ihr Schicksal vorbereiten. Dann wäre ihre Tochter eine mutige Frau, für die ganze Welt vorbereitet, eine Heldin ihrer Geschichte. Aber weil die Eltern überfürsorglich und blöd waren, erstickten sie ihre Tochter und brachten den Fluch am Ende. Und so ist Dornröschen passiv und hilflos in ihrer Geschichte.



Quellen
Grimm, Wilhelm, and Jacob Grimm. "Dornröschen." Grimms Märchen. Ed. Willy Schumann.

Frankfurt: Suhrkamp Insel, 1997. 3-7. Print.

No comments:

Post a Comment